Pfitzinger Voice Design

News

15.10.2017
Field Recorder 7.1 Frequenz und Level des spektralen Peaks

17.3.2017
Field Recorder 7.0.2 SS08, SS08P; Android 7.1

27.12.2016
Field Recorder 6.7 192kHz Samplerate 105dB Dynamik

30.7.2016
Field Recorder 6.4 schreibt SD Card beliebig; Homescreen Widget

26.4.2016
Field Recorder 6.3 Immersive full screen

26.3.2016
Field Recorder 6.2 Echtzeit Spektrum

3.10.2015
Field Recorder 5.7 direkter FTP Upload

22.1.2015
Field Recorder 5.0 mit USB Audio; steuert AGC, NS, EC

18.3.2014
Field Recorder 4.2 exportiert mp3, AAC und FLAC

18.2.2014
Field Recorder 4.0 unterstützt alle MicW Mikrofone

Unser Titelbild

Gezeigt wird das Burgtor und die Große Burgstraße der Altstadt von Lübeck um das Jahr 1865. . . .

Links

QR Codes

Field Recorder
(Field Recorder)

Get it on Google Play

Aktuelles

Field Recorder nutzt die eingebauten oder externe Mikros oder USB Audio Soundkarten

Field Recorder ist die professionelle Android™ App für Audio-Aufnahmen aller Art.

Viele Kunden bestätigen uns, dass sie nach langen Tests unzähliger Audio Recorder für Android mit Field Recorder die beste Aufnahme-App gefunden haben. Die einzige App, die klanglich und von der Bedienung her eine echte Alternative ist zu Aufnahme-Geräten, die man zwar Mobil-Recorder oder portable Audio-Recorder nennt, aber wegen ihrer Größe eben doch nie dabei hat.

Sehr viele Informationen zu Bedienung, Technik und Aufnahmequalität unserer App sind hier unter Field Recorder zusammengestellt.

Die aktuelle Version 7.1 berechnet die exakte Frequenz und Amplitude des spektralen Maximums bei Spektrum-Darstellung. Außerdem wurde die Option Settings➝GUI➝Show signal envelope: both hinzugefügt, um die Darstellung der Signalhüllkurven weiter zu beschleunigen.

Version 7.0.2 unterstützt die binauralen USB Stereo Mikrofone SS08 und SS08P von Optivelox und das bereits ab Android 3.1. Auch das USB Audio Interface SS07 wird voll unterstützt. Somit stehen für die eingebauten Mikrofone Alternativen zur Verfügung, die bestmögliche Qualität und kleine Bauform verbinden.

Version 6.7 gestattet Sampleraten bis zu 192kHz, um professionelle USB Audio Interfaces auszureizen. Ab Android 6 ist auch 24-Bit-Aufnahme möglich. Nach der anschließenden Echtzeit-Signalverarbeitung werden die Daten dann speziell gedithert, so dass im resultierenden 16-Bit-Wav-Format über 105dB Dynamik erhalten bleiben. Die Signalverarbeitung ist schneller, verbraucht weniger Strom und bietet nun 11 Low-Cut Filter.

Version 6.6 zeigt beim Berühren von “Boost” einen Regler, der die Verstärkung in 1-dB-Schritten justiert. Natürlich kann man zum alten Schalter zurückkehren über Settings➝Rec➝Boost has a slider.

Version 6.4 erlaubt ab Android 5 beliebige Aufnahmeordner, auch auf SD Karten. Der benutzerdefinierbare Ordner in den Settings hat einen konfortablen Auswahldialog. Außerdem bietet ein neues Homescreen Widget die drei Hauptknöpfe zum immer verfügbaren Starten, Pausieren und Stoppen von Aufnahmen. Seine Größe ist zudem beliebig anpassbar.

Version 6.3 bietet ab Android 4.4 den Immersive Full Screen, also die Nutzung der gesamten Bildschirmfläche einschließlich der Android-Bedienknöpfe für Field Recorder. Man hat mehr Platz und kein versehentliches Berühren der Knöpfe.

Version 6.2 verfügt über ein präzises Frequenz-Spektrum, das in Echtzeit dargestellt wird. So kann man z.B. vor oder während der Aufnahme prüfen, ob Störfrequenzen auftreten. Es hat einen enormen Dynamikbereich von 130dB, der sowohl die lautesten Pegel wie auch das leiseste Hintergrundrauschen z.B. einer hochqualitativen USB Soundkarte exakt anzeigen kann. Die optionale zeitliche Glättung lässt längerfristige Spektralanteile deutlicher hervortreten. Die optionale höhere Auflösung benötigt zwar mehr CPU und Strom, aber die Messungen sind genauer, besonders bei tiefen Frequenzen unter 100Hz in logarithmischer Frequenzdarstellung.

Version 6.0 bietet Samplefrequenzen bis 96kHz auf Geräten, deren Audio-Hardware dazu in der Lage ist. Dies gilt auch für entsprechende USB Audio Interfaces. Außerdem kann die frei konfigurierbare Aussteuerungsanzeige nun laute Pegel in feinen 0.5dB-Schritten darstellen und gleichzeitig leiseste Pegel bereits bei -84dB anzeigen.

Version 5.8 zeigt im Querformat die Übertragungsfunktion des Equalizers, während man die Parameter verändert. Ein Bypass-Schalter erlaubt schnelles Vergleichen der Klangveränderung. Eine mögliche Verstärkung durch den Equalizer kann mehrstufig kompensiert werden, so dass garantiert kein Clippen hinzugefügt wird.

Version 5.7 ermöglicht den direkten FTP Upload mit nur einem Knopf im “Send” Menü, nachdem unter Settings➝Send➝FTP die Zugangsdaten eingegeben wurden, die garantiert nur lokal und verschlüsselt gespeichert werden. Außerdem hat der Aufnahme-Equalizer ein neues voll parametrisches Band, mit dem man Fehler im Frequenzgang korrigieren kann, etwa fehlende Bässe oder unangenehm beißende hohe Frequenzen.

Version 5.6 hat eine stark reduzierte APK-Größe und der Hauptspeicherbedarf wurde sogar halbiert. Die Dateiübersicht zeigt die Lautstärkeverläufe aller Aufnahmen und bietet direktes Abspielen fürs schnelle Wiederfinden, die Hauptknöpfe haben eine übersichtlichere Farbgebung und Animation, es gibt mehr LEDs, mehr Wiedergabeverstärkung etwa für besonders leise Aufnahmen, und 9 Hochpassfilter mit verbesserter Qualität.

Version 5.3 berechnet den Lautstärkeverlauf einer Audiodatei und stellt ihn im Positionsbalken dar, so dass man Aufnahmepassagen leichter wiederfinden und abspielen oder überschreiben kann. Diese Option lässt sich abschalten oder auch beschleunigen, indem Field Recorder mit vorberechneten kleinen Dateien arbeitet. Zudem kann man Aufnahmedateien reparieren lassen, die durch unvermittelten Abbruch z.B. wegen leerer Akkus unlesbar wurden.

Version 5.0 unterstützt auf Geräten mit Android 5 oder höher USB Mikrofone und USB Soundcards, die “class-compliant” sind, also z.B. auf allen Computern ohne Treiberinstallation lauffähig sind, z.B. die Focusrite™ Saffire 6 USB oder das Headset Sennheiser™ PC 25 USB. Außerdem kann man Zugriff auf die eingebauten Aufnahmeeffekte aktivieren. So lassen sich auf manchen Geräten die eingebaute automatische Lautstärkeregelung (AGC = automatic gain control), Rauschunterdrückung (NS = noise suppression) oder Echounterdrückung (EC = echo cancellation) beeinflussen.

Version 4.5 kann Signale in Echtzeit im Display zeigen wie ein Oszilloskop. Bei Stereo können nur der linke, der rechte oder die Summe aus beiden als eine Kurve gezeigt werden oder beide Kanäle als zwei Kurven. Auf Wunsch werden die Signalkurven auf den ganzen Bildschirm ausgedehnt. Field Recorder bietet 4 Expertenoptionen, um auf Geräten, die zu Drop-Outs und anderen Störungen der Aufnahme neigen, trotzdem fehlerfreie Aufnahmen zu erreichen. Unter anderem kann er die zeitliche Stabilität messen und in wenigen Kennzahlen zusammenfassen, so dass man selber Probleme diagnostizieren und die Wirkung der gewählten Gegenmaßnahme bewerten kann.

Version 4.4 bietet viele Verbesserungen: 1) Der Frequenzgang des Aufnahme-Equalizers wird grafisch dargestellt und verfügt über variable Eckfrequenzen und ein zusätzliches Low-Cut Filter. Dieses kann einfach nur Gleichspannung und Infraschall entfernen, wenn es auf 30Hz gestellt wird, oder mit 120Hz bzw. 240Hz optimal bei Männer- bzw. Frauenstimmen tieffrequente Störungen beseitigen. 2) Eine zusätzliche kleine LED leuchtet, wenn das Signal bereits durch die Hard- und Firmware des jeweiligen Android-Geräts verzerrt wurde, also schon vor jeglicher Bearbeitung in Field Recorder. Dann kann noch Abhilfe gesucht werden durch die von Field Recorder bereitgestellten Optionen, die die Android Hard- und Firmware beeinflussen. 3) Versehentlichem Verstellen wichtiger Parameter kann man entgegenwirken durch eine Option zum automatischen Aktivieren der Lock-Funktion bei Aufnahmestart und eine weitere Option, die Verstellen durch eine Dialogbox anzeigt.

Version 4.0 hat 4 neue Features: 1) Externe Mikrofone von MicW™ werden unterstützt, 2) die Latenz, also die Verzögerung des Aufnahmesignals bis zum Kopfhörer, ist beeinflussbar, 3) Aufnahmen mit nativen 48kHz sind möglich und 4) bei Aufnahmen im Hintergrund ist Field Recorder schnell über die Statusleiste aufrufbar. Außerdem gibt es viele Detailverbesserungen: Lange Dateinamen sind möglich, ein persönlicher Aufnahmeordner kann eingegeben werden und mehr gültige Aufnahmeordner werden vorgeschlagen, unter anderem auf SD Karten.

Version 3.5 besitzt die in der Android-Welt bisher einzigartige Fähigkeit, die Mikrofone unempfindlicher zu schalten. Dadurch kann der Benutzer auch lautere Schallereignisse, die bisher und mit allen Aufnahme-Apps unweigerlich zum Clippen geführt haben, ohne Übersteuerung und Verzerrungen aufnehmen. Hierzu ist kein sog. Rooten des Smartphones nötig; unsere Technik gelingt mit den üblichen Android-Standards. Allerdings sind einige Smartphones grundsätzlich zu empfindlich für sehr laute Geräusche.

Version 3.2 ermöglicht, eigene Presets in unsere Cloud upzuloaden und sich aus ihr kostenfrei und beliebig zu bedienen, so dass zunehmend spezielle Presets passend zu den verbreiteten Smartphones zur Verfügung stehen etwa um Voice Recording oder auch Call Recording durchzuführen. Außerdem kann man so auch die ganz persönliche Konfiguration von Field Recorder vor einem Werksreset oder Wechsel des Smartphones sichern oder einfach auf andere Android Smartphones oder Tablets übertragen.